Miniautobahn N4, Vorschüttung / Ausbau, Andelfingen - Flurlingen

Referenz-PDF, 2 MB
Ausbau Nationalstrasse 4 auf vier Spuren Blick von oben
Vermessung des Ausbaus der Nationalstrasse 4 auf vier Spuren
Ausbau Nationalstrasse 4 auf vier Spuren - Abtragen von Bodenschichten
Miniautobahn N4, Vorschüttung / Ausbau, Andelfingen - Flurlingen ( 4 Fotos, Galerie öffnen )
Sparten Gesamtleistung, Verkehrswegebau, Erdbau, Rückbau
Projekt Miniautobahn N4, Vorschüttung / Ausbau, Andelfingen - Flurlingen
Projektdaten
Bauherr Bundesamt für Strassen ASTRA, Grüzefeldstrasse 41, 8404 Winterthur
Projektleitung IG4 Bauleitung A4 Wyland, Schaffhauserstrasse 2, 8461 Oerlingen
Auskunft Herr Peter Stucki, Oberbauleitung IG4, Tel. 079 401 31 43, Herr Eric Frach, Oberbauleitung IG4, Tel. 079 601 26 60
Leistungen Erdbau, Fundation, Planie, Rückbau, SABA-Becken, Stabilisierung
Bausumme(CHF) 46.70 Mio.
Bauzeit Mai 2007 bis Februar 2011
Projektbeschreibung
Technische Daten
Betonabbruch 7‘200 m 3
Oberboden Abtrag 43‘500 m 3
Geländeabtrag 181‘031 m 3
Abtrag Baugruben 59‘500 m 3
Abtrag Einschnitt und Materialersatz 28‘500 m 3
Rekultivierte Fläche 89‘500 m 2
SABA-Becken 6 Stk.
Dammschüttung 172‘800 m 3
Einbauen KS I und KS II 141‘600 m 2
Einbau Schotter 11’500 t
Planien 247‘500 m 2
Stabilisieren im Ortsmischverfahren 136‘800 m 3
Auftrag / Vorgehen

Die zweispurige N4 zwischen Andelfingen und Flurlingen soll zu einer richtungsgetrennten, vierspurigen Nationalstrasse ausgebaut werden. Horizontale wie vertikale Linienführung für die Miniautobahn folgen weitgehend der bestehenden Autostrasse, bedingt jedoch eine Ausweitung der bestehenden Dämme und Schüttungen. Die Strassenverbreiterung erfolgt gegen Osten mit entsprechender Anpassung der bestehenden Strassendämme und Geländeeinschnitte, während dem der westliche Strassenrand belassen wird. Das Baulos «Vorschüttung Oerlingen» befindet sich in einem setzungsempfindlichen Gebiet. Die Dammverbreiterung wird den Hauptarbeiten für den Ausbau vorgezogen. Im Bereich der Dammschüttung müssen torf- und seekreideartige Schichten in Etappen durch besseres Material ersetzt werden. Nach Ausheben dieser Materialien wird ein Schotterteppich / Misapor eingebracht und dieser wiederum mit einer Schicht KS I / KS II abgedeckt. Nach Erreichen der ehemaligen Terrainhöhe kann der eigentliche Damm aufgebaut werden.

Der Projektierungsabschnitt für die «Hauptarbeiten» des Ausbaus weisst stark unterschiedliche Bodenverhältnisse wie Schotter und Moräne, Verlandungssedimente und Seeablagerungen auf und erfordern entsprechend angepasste Bauvorgänge. Um die geforderten Festigkeiten zu erreichen muss das Aushubmaterial mit dem pH-neutralen Spezialbindemittel «Doroport MA» im Ortmischverfahren aufbereitet werden.

Kontakt

Eberhard Bau AG
Steinackerstrasse 56
8302 Kloten
Telefon +41 43 211 22 10
www.eberhard.ch
eberhard@eberhard.ch

zurück zu den referenzen