HWS und Revitalisierung Emme, Los 4 - 6, Wehr Biberist - Aare

Referenz-PDF, 840.17 KB
HWS und Revitalisierung Emme, Los 4 - 6, Wehr Biberist - Aare ( 4 Fotos, Galerie öffnen )
Sparten Verkehrswegebau, Erdbau, Wasserbau
Projekt HWS und Revitalisierung Emme, Los 4 - 6, Wehr Biberist - Aare
Projektdaten
Bauherr Amt für Umwelt Kanton Solothurn, Werkhofstrasse 5, 4500 Solothurn
Bauleitung IUB Engineering AG, Belperstrasse 48, 3000 Bern
Auskunft Herr Marc Arni, Bauleitung, Tel. 031 357 12 83
Leistungen Altlastensanierung, Erdarbeiten, Wasserbau, Dammbau, Wegebau, Kleinstrukturen, Betonbau, Ingenieurbiologischer Verbau
Bausumme(CHF) 25 Mio.
Bauzeit Apr-2018 bis Okt-2020
Projektbeschreibung
Technische Daten
Abtrag Ober-/Waldboden 20'000 m3
Aushub (Sedimente und Kies 350'000 m3
Altlastenentsorgung 65'000 to
Uferverbau versch. Massnahmen 10 km
Waldwege 3'150 m1
Dammbau 200'000 m3
Blocksteinverbau 80'000 to
Blockrampen 5 St.
Baumbuhnen 2 St.
Raubäume, Leichbäume, Wurzelstöcke 2'000 St.
Flussbausteine geliefert 40'000 to
Auftrag / Vorgehen

Mit dem Ziel «mehr Sicherheit – mehr Natur – mehr Erholung» realisiert der Kanton Solothurn in mehreren Etappen das Projekt Hochwasserschutz und Revitalisierung Emme, vom Wehr Biberist bis zur Aaremündung. Für die Arbeiten in den Losen 4, 5 und 6 mit einer Gesamtlänge von 4,9 km ist die ARGE Emme 2017, bestehend aus Marti AG, Gebr. Jetzer AG, wsb AG und Eberhard Bau AG, zuständig. Um das Abflussvermögen für ein Jahrhunderthochwasser auf 650m3/s zu erhöhen, erfolgt eine Gerinneaufweitung von aktuell 25m auf minimal 40m. Wo Aufweitungen nicht ausreichen bzw. nicht im erforderlichen Umfang möglich sind, wird bei Siedlungsgebieten und Infrastruktur-anlagen die Uferlinie mittels Dämmen und Ufermauern angehoben. Um Brücken vor Verklaus-ungsgefahr zu schützen, werden diese durch Verschalungen und Vorlandabsenkungen geschützt. Innerhalb des Gewässerraums befinden sich drei Deponien (Bioschlammdeponie Biberist, Kehrrichtdeponien Schwarzweg Derendingen und Rüti Zuchwi) mit Altlasten, welche im Zuge der Bauarbeiten Los 1-3 grösstenteils saniert wurden um künftige Überflutungsflächen bereitzustellen. Um die natürlichen Verhältnisse zu fördern, wurden revitalisierende Einbauten (Wurzelstöcke, Leichbäume und Baumbuhnen sowie eine biomechanische Ufersicherung) vorgesehen.
 

Kontakt

Eberhard Bau AG
Steinackerstrasse 56
Telefon +41 43 211 22 10
Postfach
CH-8302 Kloten
www.eberhard.ch

zurück zu den referenzen