Neuanlage Magerwiesen «Seehalden», Winkel

Referenz-PDF, 2 MB
Neuanlage Magerwiesen «Seehalden», Winkel ( 4 Fotos, Galerie öffnen )
Sparten Erdbau
Projekt Neuanlage Magerwiesen «Seehalden», Winkel
Projektdaten
Bauherr Baudirektion Kanton Zürich, Amt für Landschaft und Natur, Stampfenbachstrasse 12, 8090 Zürich
Projektleitung Flückiger + Bosshard AG, Seestrasse 203, 8820 Wädenswil
Auskunft Herr Felipe Steinacher, Bauleiter, Tel. 044 555 37 27
Leistungen Bodenabtrag, Geländemodellierung, Einbau ökologische Strukturen, Entsorgung belastete Böden
Bausumme(CHF) 0.3 Mio.
Bauzeit Sept.-2020 bis Nov.-2020
Projektbeschreibung
Technische Daten
Oberbodenabtrag  1‘740 m
davon mit Neophyten belastet  1‘500 m3 
Unterbodenabtrag 2‘190 m3 
Einbau Sandlinsen  3 Stk.
Geländemodellierung 11‘820 m2 
Entsorgung belasteter Boden 705 m3 
Auftrag / Vorgehen

Die Fachstelle Naturschutz des Kantons Zürich plant das Gebiet Seehalden in der Gemeinde Winkel naturschutzfachlich aufzuwerten. 

Die Eberhard Bau AG hat den Zuschlag für dieses spannende Projekt erhalten. Mittels Abtrages des humushaltigen Bodens und Direktbegrünung sollen magere Bodenverhältnisse geschaffen und bestehende Wiesen- und Weideflächen im Umfang von 11’820m2 in artenreiche Magerwiesen umgewandelt werden. Davon liegen ca. 3’600m2 oberhalb und ca. 8’000m2 unterhalb der Seehaldenstrasse. Die Abtragsflächen sind ost-west-geneigt und vor allem oberhalb der Seehaldenstrasse bis zu 25% steil. Der A- und B-Boden oberhalb der Seehaldenstrasse ist Teilweise schwach mit Kupfer und der A-Boden im gesamten Perimeter biologisch belastet (Berufskraut). Ergänzend zu den Abtragsarbeiten sind ökologische Strukturen (Sandlinsen) anzulegen sowie ein Einzelbaum zu fällen und der Wurzelstock vor Ort einzubauen. Entlang des Radwegs und der Seehaldenstrassen ist eine senke auszubilden, um oberflächlich abfliessendes Hangwasser aufzufangen. Bei den Böschungen entlang der Seehaldenstrasse ist ein Materialaustausch nötig in dem der Nährstoffreiche durch nährstoffarmen Boden ersetzt wird. Hierzu soll - soweit vorhanden – geeignetes Material, das vor Ort beim Abtrag anfällt verwendet werden, alternativ Kiesmaterial der Baupisten oder zugeführtes Material. 

Mit unserem internen «Know-how» und der langjährigen Erfahrung im Umgang mit der Ressource Boden, konnten wir dem Bauherrn eine Einwandfrei Arbeit nach heutigen Bodenschutzrichtlinien erbringen. Abgetragene Böden - auch der Oberboden mit Neophyten - konnten wieder angelegt und somit ihre ökologische Aufgabe wahrnehmen. Die Verwertung von Ober- und Unterboden fördert die Schliessung des Bodenkreislaufs.

Kontakt

Eberhard Bau AG
Steinackerstrasse 56
Telefon +41 43 211 22 10
Postfach
CH-8302 Kloten
www.eberhard.ch

zurück zu den referenzen