Neubau Lufthansa Aviation Trainingscenter (LAT), Opfikon

Referenz-PDF, 1 MB
Neubau Lufthansa Aviation Trainingscenter (LAT), Opfikon ( 4 Fotos, Galerie öffnen )
Sparten Gesamtleistung, Baugrube, Rückbau, Altlastsanierung
Projekt Neubau Lufthansa Aviation Trainingscenter (LAT), Opfikon
Projektdaten
Bauherr Lufthansa Aviation Training AG, 8302 Kloten
Projektleitung S+B Baumanagement AG, Technikumstrasse 61, 8400 Winterthur
Auskunft Herr Joachim Kluge, Lufthansa AG, Tel. +4915158928508
Leistungen Baugrubenaushub, Wasserhaltung, Altlastensanierung, Abbrüche, Leitungs- und Werkleitungsbau, Pfahlfundation
Bausumme(CHF) 6 Mio.
Bauzeit Sept.-2017 bis Nov.-2018
Projektbeschreibung
Technische Daten
Rückgebautes Gebäudevol. 1‘950 m3
Baugrubenaushub 32‘000 m3
Entsorgung bel. Aushubm. 12‘700 t
Ortsbetonpfähle 157 Stk. / 2’716 m1
Wellpoint 384 Stk. / 3’198 m1
Magerbetonsohle 6‘100 m2
Hinterfüllungen 13‘700 m3
Leitungs- Werkleitungsbau 350 m1
Auftrag / Vorgehen

Die Lufthansa Aviation Training AG Switzerland sieht den Neubau eines Training Centers an der Cherstrasse in Opfikon, nördlich des Bahnhofes Glattbrugg, vor. Dieses Training Center ist das landesweit bedeutendste Flugtrainingszentrum. Mit diesem Neubau in Opfikon soll erstmals sämtliche Infrastruktur unter einem Dach zusammengeführt werden. Die vorgesehenen Parzellen sind im Kataster der belasteten Standorte des Kantons Zürich (KbS) verzeichnet. Bevor mit den eigentlichen Aushub- und Pfahlarbeiten begonnen werden konnte, mussten auf den Parzellen eine Trafostation, zwei Holzunterstände und div. Belagsflächen Rückgebaut und fachgerecht entsorgt werden. Weiter wurden im südlichen gewachsenen Erdreich lokale starke Belastungen von Teerölen vor Ort triagiert und das kontaminierte Material wurde fachgerecht entsorgt. Eine grosse Herausforderung stellte der Baugrund dar, da dieser Staunässe resp. generell eine schlechte Durchlässigkeit aufweist und schwierig zu entwässern ist. Durch diese Tatsache kann der Wasserspiegel bis OK Terrain ansteigen und die Pfähle, auf welchen das ganze Gebäude Fundiert wurde, mussten vordergründig als Druck – jedoch stellenweise auch als Zugpfähle ausgebildet werden. Ein zentrales Infrastrukturelement dieses Training Center stellen die knapp 15 Tonnen schweren Simulatoren dar. Diese werden – aufgrund ihrer Erschütterungen und Schwingungen während dem Betrieb – auf von der restlichen Bodenplatte entkoppelte Einzelfundamente gestellt, welche über jeweils vier schrägliegende Bohrpfähle die Last in den Baugrund abgibt.

Kontakt

Eberhard Bau AG
Steinackerstrasse 56
Telefon +41 43 211 22 10
Postfach
CH-8302 Kloten
www.eberhard.ch

zurück zu den referenzen