Polizei- und Justizzentrum (PJZ), Zürich

Referenz-PDF, 825 KB
Polizei- und Justizzentrum (PJZ), Zürich ( 4 Fotos, Galerie öffnen )
Sparten Gesamtleistung, Baugrube, Rückbau, Altlastsanierung, Schiene
Projekt Polizei- und Justizzentrum (PJZ), Zürich
Projektdaten
Bauherr SBB Immobilien, Region Ost, Hohlstrasse 532, 8021 Zürich, Hochbauamt Kanton Zürich, Stampfenbachstrasse 110, 8090 Zürich
Projektleitung Theo Hotz Partner AG, Münchhaldenstrasse 21, 8008 Zürich
Auskunft Herr Oliver Davey, Projektleitung, Hochbauamt Kt. Zürich, Tel. 043 259 28 63
Leistungen Baugrubenaushub, Wasserhaltung, Spundwandarbeiten, Altlastensanierung
Bausumme(CHF) 11 Mio.
Bauzeit Jan.-2014 bis Dez.-2019
Projektbeschreibung
Technische Daten
Baugrubenaushub 87‘000 m3
tolerierbar / Inertstoff 105‘000 t
Schlacke 600 t
Sonderabfall 800 t
Filterbrunnen 7 Stk
Spundwandbohlen 21‘600 m2
Aussteifungen 40 t
Anker 315 Stk
Kanal- und Werkleitungsbau 4'000 m1
Magerbetonsohle 22'500 m2
Auffüllungen/Hinterfüllungen 32'000 m3
Abtransport per Bahn 85'120 t
Auftrag / Vorgehen

Arealfreistellung, Bauherr SBB: Im Rahmen des Auftrags war das rund 4 ha grosse Areal des ehemaligen Güterbahnhofs Zürich als Vorbereitung für den späteren Neubau des Polizei- und Justizzentrum (PJZ) vollständig zu dekontaminieren. Vor dem Rückbau der Gebäude musste das Hauptgebäude (Güterverwaltung) asbestsaniert sowie diverse Tankanlagen ausserbetrieb gesetzt und gereinigt werden. Die 600t Schlacke, welche sich in den Zwischendecken der Gebäude befand, konnte mit dem Firmeneigenen Saugbagger fachgerecht abgeführt und entsorgt werden.

Baugrube, Bauherr Kanton Zürich: Parallel zu den letzten Rückbauarbeiten an den Gebäuden, wurde der Baugrubenabschluss mittels rückverankerten und gespriessten Spundwänden vorgesehen. Gleichzeitig wurden Filterbrunnen inkl. Versickerungsbrunnen, zur Baugrubenentwässerung, erstellt. Mit dem Start des Baugrubenaushubs wurde das Rückbau und Aushubmaterial mit Belastungsverdacht vor Ort triagiert und kontaminiertes Material fachgerecht entsorgt. Gut 80% des belasteten Materials konnten per Bahn in unsere Werkseigene Bodenwaschanlage zur Aufbereitung transportiert werden. Die sanierten Gruben wurden anschliessend schichtweisse mit Wandkies gefüllt, um einen ME= 60KN/m2 zu erreichen. Vor dem Einbau der Magerbetonsohle wurden die zahlreichen Kanalisationsleitungen fachgerecht versetzt.

Kontakt

Eberhard Bau AG
Steinackerstrasse 56
Telefon +41 43 211 22 10
Postfach
CH-8302 Kloten
www.eberhard.ch

zurück zu den referenzen