Sanierung Altdeponie Lochacker und Schreiber, Neerach

Referenz-PDF, 1.05 MB
Sanierung Altdeponie Lochacker und Schreiber, Neerach ( 4 Fotos, Galerie öffnen )
Sparten Gesamtleistung, Erdbau
Projekt Sanierung Altdeponie Lochacker und Schreiber, Neerach
Projektdaten
Bauherr Metallwerke Refonda AG (Rio Tinto), Herostrasse 9, 8048 Zürich
Projektleitung Sieber Cassina + Partner AG, Langsstrasse 149, 8004 Zürich
Auskunft Herr Rafael Schuler, Gesamtprojektleiter, Tel. 044 297 70 90
Leistungen Altlastensanierung, Abtrag bestehende Bodenschichten, Drainagen, Einbau Ausgleichs- und Filterkuchenschicht, Rekultivierung
Bausumme(CHF) 3.1 Mio.
Bauzeit Jun-2018 bis Aug-2019
Projektbeschreibung
Technische Daten
Ober- Unterboden Abtrag/Auftrag 40'000 m3 / 19'500 m3
Altlasten 5'000 t
Ausgleichs- und Sperrschicht 12'570 m2
Drainageschicht 12'570 m2
Drainageleitungen 500 m1
Sickerbrunnen 4 Stk.
Rekultivierung 23'600 m2
Auftrag / Vorgehen

Im Zürcher Unterland zwischen Neerach und Stadel liegen die beiden sanierungsbedürftigen Altdeponien Lochacker und Schreiber. Von 1951 bis 1990 lagerte die Metallwerke Refonda AG dort vorwiegend Salzschlacke aus der Metallreinigung in ihrem Werk in Niederglatt ab.

Nach der Sanierung der Fabrikstandorte in Niederglatt und Chippis (ehemalige Alusuisse) sind die Eberhard Unternehmungen nun auch für die Sanierung der beiden Deponien zuständig. Auftraggeber ist die internationale Bergbaugesellschaft Metallwerke Refonda AG (Rio Tinto).

Die vom AWEL festgelegten Sanierungsmassnahmen belassen die Schlacke im Boden, sehen jedoch einen kontrollierten Wasserhaushalt und eine Bodenrekultivierung vor. Im Bereich der Deponie Schreiber ist die bestehende Bodenschicht komplett abzutragen. Anschliessend erfolgt der Einbau einer 50 cm starken Ausgleichsschicht, gefolgt von 40 cm Filterkuchen als Infiltrationsbremse und 30 cm Sickerkies als Drainageschicht. Abschliessend sind Unter- und Oberboden wieder anzulegen. Das Oberflächenwasser wird mit einer Ringdrainage gefasst und versickert.Im Bereich der Deponie Lochacker wurde bereits 1992/93 eine Oberflächenabdichtung eingebracht. Die Massnahmen beschränken sich deshalb auf einen lokalen Bodenaustausch und auf die Instandsetzung der Drainageleitungen. Insgesamt werden auf der Baustelle 40'000 m3 Material verschoben und rund 5’000 t belasteter Ober- und Unterboden entsorgt.

Kontakt

Eberhard Bau AG
Steinackerstrasse 56
Telefon +41 43 211 22 10
Postfach
CH-8302 Kloten
www.eberhard.ch

zurück zu den referenzen