Zollfreilager Albisrieden Teilgebiet A-E, Zürich

Referenz-PDF, 642 KB
Sparten Gesamtleistung, Baugrube, Rückbau, Altlastsanierung
Projekt Zollfreilager Albisrieden Teilgebiet A-E, Zürich
Projektdaten
Bauherr Zürcher Freilager AG, Rautistrasse 77, 8048 Zürich
Projektleitung Allreal Generalunternehmung AG, Eggenbühlstrasse 15, 8050 Zürich
Auskunft Herr André Degelo, Gesamtprojektleiter, Tel. 044 319 15 73
Leistungen Totaldekontamination, provisorische Sicherung Fassade, Entkernung, Baugrubenaushub
Bausumme(CHF) 44 Mio.
Bauzeit Feb-2013 bis Dez-2016
Projektbeschreibung
Technische Daten
rückgebauter Raum 186‘000 m3
Beton - und Mischabbruch 130‘000 t
Aushub 344‘000 t
Magerbetonsohle 4‘900 m3
Altlasten 34‘400 t
T - Material 30‘000 t
Inertstoff 2‘200 t
VeVa - Sonderabfall 2‘200 t
Abtransport mit Bahn - 38% NOx-Emissionen (- 6‘000 Lastwagenfahrten)
Auftrag / Vorgehen

Auf dem Gelände des ehemaligen Zollfreilagers in Zürich Albisrieden realisiert die Zürcher Freilager AG eine Wohnüberbauung mit fast 1‘000 Wohnungen. Nach der Entkernung der Gebäude, begann der Teilabbruch dessen grosse Herausforderung es war, die unter Denkmalschutz stehenden Fassaden zu schützen. Der innere Kern dieser Gebäude würde stückchenweise herausgeschnitten und mit provisorischen Stahlträgern gesichert. Da in diesen Gebäuden ein weiteres Kellergeschoss vorgesehen war, musste vor dem Unterhöhlen das Gebäude auf speziell gefertigte Stahlstützen gestellt werden.

Im Zuge der Aushubarbeiten wird das Gelände totaldekontaminiert. Die Bestimmung der Belastungsklassen und Entsorgungswege erfolgte aufgrund einer Rasterbeprobung (10 m x 10 m) mittels Baggersondagen, welche den direkten Auflad des belasteten Aushubes auf die Transportmittel ermöglichte. Mittels eines bestehenden Gleisanschlusses des ehemaligen Zollfreilagers, konnten die Transporte umweltschonend per Bahn direkt in die entsprechende Deponie oder Behandlungsanlage abgeführt werden. Die Belastungen stammten grösstenteils von einer ehemaligen Oberbodenschicht die beim Bau des Freilagers zur Nivellierung des Geländes überschüttet wurde und für die Entsorgung aufwendig triagiert werden musste. Erdverlegte Tanks und eine ehemalige Tankstelle waren Verursacher von diffusen Öl-Belastungen im Untergrund.

Eberhard Baustoffe verarbeitete die teilweise abgeführten Rückbaumaterialen (Beton- und Mischabbruch) und brachte diese als Recycling-Magerbeton wieder zurück.

Kontakt

Eberhard Bau AG
Steinackerstrasse 56
Telefon +41 43 211 22 10
Postfach
CH-8302 Kloten
www.eberhard.ch

zurück zu den referenzen